Link-Hinweis: Blog-Beitrag „Weg damit“

Es gibt viele Gründe, warum eigentlich schutzwürdige Bauten dem Verfall anheim gegeben werden oder gar gezielt abgerissen werden. Eine Gefahr, die vor allem ehemaligen Industrie- und Gewerbebauten gilt, die ihren ursprünglichen Zweck verloren haben. Hier ist die gängige Argumentation, dass solche oft großräumigen Areale heute nicht mehr wirtschaftlich darstellbar sein und zukünftigen Entwicklungen des Wohnungs- und Städtebaus schlicht im Wege stehen. Tatsächlich gibt es natürlich Möglichkeiten, auch derartige Gebäude wieder zu neuem Leben zu erwecken. Solche vermeidbaren Abrisse und Zerstörungen finden aber nicht nur im wachsenden Berlin, sondern oft auch und gerade in eher ländlichen Regionen statt.

Abweichend von den üblichen Annahmen verweist der lesenswerte Essay im Blog von Jan Kobel auf vom Autor diagnostizierte ideengeschichtliche und systemimmanente Ursachen im Bereich der Regionalförderung. Der in der Gegend von Weimar engagierte Autor wähnt das denkmalfeindliche Agieren von Investoren, Kommunalpolitikern in einer missverstandenen Tradition des Neuen Bauens. Daneben beleuchtet der Text weitere Ursachen, in dem er bestimmte Effekte von Struktur-Förderprogrammen beschreibt. Man kann nicht alle Fallbeispiele 1:1 auf Berlin übertragen und muss auch nicht allen Thesen zustimmen, aber der Text an sich ist lesenswert und diskussionswürdig.

Mehr Infos unter:
https://stadtrandnotiz.de/2020/12/31/schandfleck-zur-ideologie-der-moderne-in-deutschland/

Anstehende Veranstaltungen

  1. 1. Juni | 8:00 - 1. Juli | 19:00

    WIA – Women-in-Architecture

    Online-Angebote

    ohne Adressangabe
    (Links siehe Beitrag/oben)
    mehr info

News unserer Mitglieder

  • Einspruch zum B-Plan 9-15a

    Das KulturerbeNetz.Berlin fordert einen B-Plan, der die historische Struktur des Flugplatzes Johannisthal sichtbar lässt. Auch Privatleute können Einspruch erheben ... mehr info

  • Programm zum Welterbetag

    Zum Welterbetag 2021 gibt es ein breites Angebot an Führungen zu Architektur der Karl-Marx-Allee und der IBA von 1957. Aber auch die Siedlungen der 1920er Jahre können besichtigt werden. mehr info

  • Kulturerbe online

    Im Zuge von Corona haben viele Initiativen und Museen begonnen, Inhalte auch digital zu vermitteln. Ein Leitfaden erläutert die rechtlich zu beachtenden Grundlagen. mehr info

  • 18. Docomomo-Jahrestagung

    Die online ausgestrahlte Jahrestagung von Docomomo Deutschland widmet sich dem Thema „Infrastruktur und Versorgungstechnik“ und deren denkmalgerechten Erhalt. mehr info

  • Hygiene-Institut unter Denkmalschutz

    Entwarnung: Das Landesdenkmalamt Berlin hat das Institut für Hygiene und Mikrobiologie jetzt unter Denkmalschutz gestellt. Dem Eintrag ging eine entsprechende Petition voraus. mehr info

  • Ausstellung „Alliierte in Berlin“ verlängert

    Die Fotoausstellung "Alliierte in Berlin − das Architekturerbe" von Mila Hacke wurde verlängert und wird nach Ende des Lockdowns noch 14 Tage in der Urania gezeigt. mehr info

  • Riviera-Ensemble in Grünau akut bedroht

    Das einst als Wahrzeichen geltende Ensemble der Riviera in Grünau ist weiterhin akut bedroht. Pläne des Investors zeigen, was man unter Denkmalrettung versteht ... mehr info

  • Social-Media-Kanäle der Triennale der Moderne

    Die Triennale der Moderne soll fortgeführt werden. In dem Film wird erläutert warum. Außerdem gibt es neue Social Media-Kanäle auf Twitter, Youtube, Instagram und Facebook. mehr info

  • Düsseldorfer Gaslaternen als Welterbe?

    In Berlin bemühen sich Mitglieder des KENB vergeblich um Unterstützung für den Erhalt hiesiger Gaslaternen. Düsseldorf plant derweil, seine Bestände als Welterbe vorzuschlagen. mehr info

  • Buch zu Welterbe- und Denkmal-Management

    Der Band mit vielen good practice-Beispielen vermittelt Wissen zum Denkmal- und Welterbe-Management. Auch von Projekten aus der Hufeisensiedlung wird berichtet. mehr info