Vorträge: Alte Münze neu geprägt

Molkenmarkt 1–2

Annäherungen einen neuen Kulturort in der historischen Mitte Berlins

An drei öffentlichen Veranstaltungen zur Ausstellung „Alte Münze neu geprägt“ berichten Historiker und Denkmalexperten, wie die von den Nationalsozialisten errichtete Reichsmünze am Molkenmarkt zu einem Haus für Berliner Kunstschaffende umgebaut werden kann. Auf dem historischen Areal der „Alten Münze“ wurden die Reichsmark, die DDR-Mark, die D-Mark und der Euro geprägt. Zwischenzeitlich dienten Gebäudeteile dem Ministerium für Kultur der DDR. Nun soll das Areal mitten in der Stadt denkmalgerecht instand gesetzt werden. Welche Rolle spielt dabei seine wechselvolle Geschichte?

Die Veranstaltungen finden am 22., 25. und 28.2. von 18:30 bis 20:30 Uhr
im Projektraum „Alte Münze“, Molkenmarkt 2, 101179 Berlin statt.

Weitere Informationen zur Ausstellungsprojekt finden Sie unter:
http://alte-muenze-neu-gepraegt.de

Aus den Ideen der Veranstaltungsreihe werden Empfehlungen zum Umgang mit dem Gebäude erarbeitet. Alle Interessierten sind aufgerufen, bei der Veranstaltung mitzudiskutieren

Auflistung der Veranstaltungen

Freitag, 22.02.2019

Der Molkenmarkt 1–3
Annäherung an einen historischen Standort. Ereignisse, Dokumente, Perspektiven.
Eberhard Elfert und Katharina Wolf, die Kuratoren der Ausstellung „Alte Münze neu geprägt“, präsentieren ihre Forschungsergebnisse. Historische Baupläne, Zeitschriften, Fotografien und Postkarten lassen einen Teil Berliner und deutsche Geschichte lebendig werden. Die hier produzierten Sandmännchen-Postkarten und Pfennigabsätze zeigen, dass das Gebäude auch für ein Stück DDR-Alltagskultur steht.

Montag, 25.02.2019

Wie viel Denkmalschutz braucht der neue Kulturstandort
im historischen Zentrum von Berlin?

Denkmalexperten diskutieren den historischen Wert des Areals mit seinem modernen Fabrikgebäude, den historisch wirkenden Fassaden, weiträumigen Werkshallen
und dem unterirdischen System aus Lager-, Tresorräumen und Heizanlagen. Wie soll mit den Spuren der Geschichte umgegangen werden, z. B. den Einschusslöchern aus dem Zweiten Weltkrieg oder den Alarmanlagen der DDR? Wie können Bürger*innen sich für den Denkmalschutz engagieren? Wir diskutieren die Chancen der „Alte Münze“, zu einem neuen „Lernort Denkmalschutz“ zu werden, an dem auch Bürger*innen ihren Teil zum Schutz und Erhalt des kulturellen Erbes beitragen können.

Podiumsteilnehmer

  • Sybille Haseley / Landesdenkmalamt Berlin
  • Prof. Dr. phil. Gabi Dolff-Bonekämper / Institut für Stadt- und Regionalplanung, TU Berlin
  • Eckhard Hasler / Stadtplaner, Dipl.-Ing. Stadt- und Regionalplanung und Mediator


Donnerstag 28.02.2019

Wie viel Geschichte braucht der neue Kulturstandort
im historischen Zentrum von Berlin?
Bei dem Termin geben Historiker und Ausstellungsexperten Empfehlungen zu folgenden Fragen: Sollen historische Ereignisse, wie die Zerstörung der hier gelagerten Kunstschätze der Berliner Musen im Zweiten Weltkrieg oder die Überwachung von Künstlern durch das Ministerium für Kultur dargestellt werden? Sollen dafür originale Exponate, Dokumente, Münzen, Münzprägemaschinen und Prägestempel zusammengesucht werden? Oder gäbe es moderne technische Möglichkeiten, um diese Geschichte anschaulich zu vermitteln? Wir erörtern, welches Format der Geschichtsvermittlung hier vor Ort sinnvoll sein könnte und welche (rechtlichen, finanziellen) Rahmenbedingungen dafür erforderlich wären.

Podiumsteilnehmer

  • Ralf Bähren / Dipl. Designer Kreativdirektor für Szenografie und Ausstellung
    Virtuelle, haptische, raumgreifende, multiperspektivische und interaktive Vermittlung komplexer Inhalte in Ausstellungskontexten
  • Dr. Benedikt Goebel / Stadtforscher
    Selbstständig tätig in der Entwicklung von Projekten zur Stadtentwicklung
  • Rainer E. Klemke / Diplompolitologe
    Kommunikationsberatung und Projektentwicklung für Museen und Gedenkstätten

Hintergrund

Der Berliner Senat hat im Sommer 2018 auf Grundlage eines Beschlusses des Abgeordnetenhauses angekündigt, die Alte Münze als Kultur- und Kreativstandort zu sichern und zu entwickeln. In einem ersten Schritt soll in einem partizipativen Verfahren ein Konzept für die Nutzung und entsprechende Herrichtung des Gebäudekomplexes erarbeitet werden. Die Senatsverwaltung für Kultur und Europa und die Berliner Immobilienmanagement GmbH (BIM) sind federführend für diesen Prozess zuständig. Zur Vorbereitung dieses partizipativen Prozesses wird es eine Ausstellung mit Begleitprogramm zum Standort der Alten Münze geben. Die Ausstellung wird kuratiert von Eberhard Elfert und gefördert durch die Senatsverwaltung für Kultur und Europa. Ziel ist in erster Linie, die Geschichte des Areals Alte Münze darzustellen, um damit das Verständnis für den Ort zu vertiefen und eine Grundlage für die Entwicklung des Kulturstandortes zu bieten. Zusätzlich soll die Ausstellung allen Interessierten ermöglichen, den partizipativen Prozess zur Entwicklung des neuen Kulturstandortes mit zu verfolgen oder sich an diesem zu beteiligen.

News unserer Mitglieder

  • Denkmalverluste an Berlins Riviera

    Das KulturerbeNetz.Berlin äußert sich kritisch zu dem Umgang mit den denkmalgeschützten und identitätsstiftenden Bauten am Ufer der Dahme und fordert ein Klagerecht für Denkmalverbände. mehr info

  • Zum Tod von Hans Wall

    Am 1.7.2019 verstarb Hans Wall im Alter von 77 Jahren. Er war nicht nur Gründer der Wall AG, einem Hersteller von Stadtmöbeln, sondern engagierte sich auch in besonderer Art und Weise für den Denkmalschutz in Berlin. mehr info

  • Das Bauhaus zu Besuch bei Tautes Heim

    Einmal pro Jahr machen das gesamte Team des Bauhaus Dessau eine ganztägige Exkursion. Dieses Mal bestand der Ausflug in einer Führung durch die Berliner Hufeisensiedlung mit einem Besuch des mietbaren Museums von "Tautes Heim" mehr info

  • Vorträge: Alte Münze neu geprägt

    An drei öffentlichen Veranstaltungen berichten Historiker und Denkmalexperten, wie die von den Nationalsozialisten errichtete Reichsmünze am Molkenmarkt zu einem Haus für Berliner Kunstschaffende umgebaut werden kann. mehr info